So gut wie jeder kennt den Trubel eines Umzugs: Abmontieren, einpacken, einladen, Motor anschmeißen, Motor ausschalten, ausladen, auspacken, anmontieren. Trotz aller Vorfreude zerrt die Umzugsorganisation an den Nerven. Auch die Umwelt stöhnt auf, wenn Extratouren mit dem Transporter zurückgelegt werden müssen. Schließlich reißen noch zehn der 30 Umzugskartons und werden zum Fall für die Mülltonne. Wie kann jeder Einzelne den Umweltschäden durch einen Umzug entgegenwirken?

Aussortierte Gegenstände richtig entsorgen

Wenn ein Wechsel der eigenen vier Wände ansteht, spricht die Situation für sich, erstmal ordentlich auszumisten. Entrümpelung ist angesagt! Neben üblichem Kleinkram, wie uralten Zeitschriften und angestaubten CDs, fallen auch Möbelstücke, Elektrogeräte und aller Art Heimtextilien der Aufräumaktion zum Opfer. Sehr gut! So musst du später weniger in den Transporter schleppen. Vielleicht kannst du sogar eine Tour weniger fahren. Nicht vergessen: Der neue Unrat will fachgerecht in die richtige Mülltonne geschmissen werden. Darüber freut sich auch die Umwelt und lässt an deinem Umzugstag (hoffentlich nach Hamburg) die Sonne strahlen.

Vielseitig benutzbares Verpackungsmaterial

Du hast schon vor einem Monat angefangen Zeitungspapier zu sammeln und dir dafür sogar die Bild-Zeitung gekauft? Muss nicht sein. Zerbrechliche Objekte kannst du perfekt in Kleidungsstücke einhüllen. Bettbezüge eignen sich zum Abdecken sperriger Möbelstücke, damit keine Kratzer entstehen. Natürlich kann nicht komplett auf Kartons beim Umzug verzichtet werden. Aber bevor du dir welche kaufst, frag doch mal die Nachbarn. Wohlgesinnte Mitmieter sammeln manchmal gerne Umzugs-, als auch Verpackungskartons für den eigenen Gebrauch. Mache dir das zu Nutzen. Solche Alternativen ersparen den Griff ins Portemonnaie für Pappkartons aus dem Baumarkt.

Plastikkisten anschaffen

Wie? Plastik?! Aber das ist doch voll umweltschädlich! Ja, stimmt. Aber wenn du dir, wie beispielsweise der Bäcker, Körbe und Kisten aus Hartplastik besorgst und diese für mehrere Umzüge benutzt, ist das immer noch nachhaltiger, als jedes Mal für die fünf Pappkartons, die beim letzten Tragen gerissen sind, in den Laden zu rennen um Neue zu kaufen.

Falls du komplett plastikfrei lebst, suche nach wiederverwendeten Leihkartons. Die kannst du mieten und nach deinem erfolgreichen Umzug wieder zurückbringen.

Wenn du stolzer Besitzer hunderter Umzugskartons aus Pappe bist, melde dich doch bei einer Tauschbörse an. Oder verleihe sie ganz einfach selbst. Den Platz in deinem Keller kannst du bestimmt besser nutzen.

Keine Extra-Touren

Autofahren solltest du sowieso so wenig wie möglich. Beim Umzug gilt dasselbe Credo: Weniger ist mehr. Lieber in Ruhe einladen, jeden Zentimeter füllen, und dann deine Sachen von A nach B transportieren, als mit einem Auge verkrampft auf die sinkenden Literanzeige des Umzugswagens sehen. Und die nächsten drei Touren durch den Feierabendverkehr dabei im Kopf haben. Halb beladene Fahrzeuge und Leerfahrten sollten natürlich vermieden werden.

Wer extrem ökologisch umziehen möchte, und sowieso eine durchtrainierte Beinmuskulatur besitzt, der traut sich ans Lastenfahrrad und kutschiert sein Hab und Gut damit ins neue Heim. Diese Methode erweist sich als äußerst zuverlässig, viel entspannter und vor allem höchst entschleunigend. Außerdem sind die Bikes für kleines Geld auszuleihen.

Pro modernes Umzugsunternehmen

Wenn du deinen Umzug nicht alleine wuppen willst oder kannst, stehen dir zig Umzugsunternehmen zur Wahl, die liebend gerne für dich schleppen. Wir sind eines davon. Was aber der Markt erst nach und nach entdeckt – und wir schon lange zu unserem Grundsatz gemacht haben – ist Modernität statt Masse. Den Ernst der Lage früh erkannt, entwarfen wir ein umweltschonendes Arbeitskonzept für unser Umzugsunternehmen und Transportservice. Wir fahren immerhin Benzin. Wir packen millimetergenau. Wir beladen bis zur Kante. Wir reparieren unsere Umzugsdecken.

Den Umzug umweltfreundlich zu gestalten, ist kein zusätzlicher Aufwand und kein fressendes Zeitproblem. Mit der Einhaltung weniger Tricks und Kniffe kann frohen Mutes der Motor angeschmissen werden. Oder in die Pedale getreten werden, je nach dem.